22 | 10 | 2019
Hauptmenü
Mitgliederbereich
Rechtliches
Wer ist online

Aktuell sind 41 Gäste und keine Mitglieder online

Kilometerweit war die Rauchsäule über dem Nordhafen am Donnerstagabend zu sehen: Ein Großbrand in einem Holz-Recycling-Betrieb führte vom frühen Abend bis zum Freitagmorgen dazu, dass mehr als 300 Kräfte aus der gesamten Region im Einsatz waren. Dabei mussten im Laufe der Nacht zehn Feuerwehrleute mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht werden. In Brand geraten war ein großer Haufen Sperrgut mit Metallteilen, Kunststoff und Holz. „Wir waren zunächst davon ausgegangen, dass es sich nur um Holz handelt. Im Verlauf der Löscharbeiten konnten wir feststellen, dass sich auch anderer Sperrmüll darunter befand“, erklärte Papenburgs Stadtbrandmeister am Freitagmorgen nach dem Einsatz.

Ein unruhiges Wochenende hatten die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Papenburg in den vergangenen Tagen. „Wir mussten am Samstag und Sonntag insgesamt viermal ausrücken“, erläutert dabei der Stadtbrandmeister der Stadt Papenburg, Josef Pieper. „Den größten Einsatz hatten wir am Sonntagmittag, als bei einem Gartenbaubetrieb in Herbrum ein Brand ausgebrochen war.“

Wenig beschaulich verlief der Jahreswechsel für die Papenburger Feuerwehr, die sowohl am Silvester-Montag wie auch in der Nacht zum Neujahrstag zu Großeinsätzen ausrücken musste. „Am Montagvormittag hat es auf der Kreuzung Gutshofstraße/Rheiderlandstraße einen schweren Verkehrsunfall gegeben“, erläutert Papenburgs Stadtbrandmeister Josef Pieper. Dabei war ein schwarzer Van mit zwei Fahrzeuginsassen von einem weißen Kleinwagen gerammt worden.

Knapp eine Stunde ging es am Mittwochabend um den Zustand der Feuerwehr in Papenburg. Im Feuerwehr- und Präventionsausschuss stellt der Gutachter Patrick Habeth der Firma Forplan den neu geschriebenen Feuerwehrbedarfsplan vor. Dieser Plan wurde zum ersten Mal für die drei Ortsfeuerwehren Untenende, Obenende und Aschendorf erstellt. Dafür wurden die Wehren in den vergangenen anderthalb Jahren auf Herz und Nieren geprüft. Das Ergebnis sorgte im Ausschuss für große Zufriedenheit und Zustimmung. „Sie haben eine sehr gut aufgestellte Feuerwehr“, bilanzierte Gutachter Habeth bei der Vorstellung des 172 Seiten starken Berichts.

Beim Kameradschaftsfest der drei Papenburger Ortsfeuerwehren Untenende, Obenende und Aschendorf ist eine bedarfsgerechte Ausstattung durch die Stadt hervorgehoben worden. Für ihren Einsatz sind mehrere Feuerwehrleute geehrt und Beförderungen bekannt gegeben worden. "Dieses Fest haben wir uns redlich verdient", sagte Stadtbrandmeister Josef Pieper anlässlich des Festes. Die Kameraden hätten insgesamt bereits 280 Einsätze absolviert. Ortsbrandmeister Mirco Krange von der gastgebenden Aschendorfer Wehr konnte im voll besetzten Saal nicht nur die Feuerwehrfrauen und -männer der drei Wehren und deren Partner, sondern auch zahlreiche Gäste aus Rat und Verwaltung und von der Kreisfeuerwehr begrüßen.

Ein Sattelzug ist am Montagmorgen gegen 8.45 Uhr auf der Bundesstraße 70 in Papenburg verunglückt. Der 68-jährige Fahrer wurde in seinem Führerhaus eingeklemmt und musste befreit werden. Er erlitt schwere Verletzungen.

Zufallsbild
einsae_07.jpg
Der letzte Einsatz

Nr. 62
16.10.2019 I 22:34 Uhr

Person hinter verschlossener Tür

Oldenburger Straße

Kameraden gesucht
Rauchmelder
Stadtfeuerwehr Links