20 | 08 | 2017

Am Sonntagabend um kurz nach 21 Uhr sind die Papenburger Feuerwehren mit einem Großaufgebot zu den ehemaligen ADO-Hallen in der Hüntestraße in Aschendorf ausgerückt. Dort war es zu einem Brand in den Hallen gekommen, die aktuell als Unterkunft für Asylbewerber genutzt werden. „Als wir ankamen, brannte ein Zimmer in voller Ausdehnung“, sagte Papenburgs Stadtbrandmeister Josef Pieper vor Ort. Weil die Flammen bereits durch die Fenster und bis hinauf aufs Dach schlugen, wurden neben der Feuerwehr Aschendorf noch weitere Feuerwehrleute der Untenender Wehr alarmiert.

Vermutlich durch Überhitzung ist am Donnerstagmorgen gegen 11.00 Uhr ein Trecker in Brand geraten. Der Fahrer bemerkte während der Fahrt Qualm aus dem Motorraum und lenkte das schwere Gefährt umgehend auf den Seitenstreifen. Geistesgegenwärtig alarmierte er sofort die Feuerwehr und koppelte den mitgeführten Gülleanhänger ab.

Bei einem Unfall auf der Emdener Straße in Aschendorf wurden am Montagvormittag drei Menschen verletzt, zwei davon schwer. Nach Angaben der Polizei fuhr eine 35-jährige Frau auf der Emdener Straße in Richtung Aschendorf. Da sie zu weit gefahren war, wollte sie in der Einmündung zur Schützenstraße wenden. Als sie nach dem Wendemanöver in der Einmündung stand und in Richtung Papenburg zurückfahren wollte, kam aus Aschendorf kommend ein 59-jähriger Mann in einem Toyota Starlett herangefahren.

Am Montag wurde die Freiwillige Feuerwehr Aschendorf zu einem Einsatz in die Poststraße gerufen. Hier hatte die Mitarbeiterin einer nahegelegen Arztpraxis die Feuerwehr alarmiert. Ein Kind war aus einem Dachfenster auf das Dach eines Hauses geklettert. Als die Feuerwehr an der Einsatzstelle eintraf war das Kind bereits zurück durch das Fenster in das Haus geklettert und in Sicherheit.

Die Feuerwehr Aschendorf wurde vor wenigen Tag mit dem Stichwort: -Verpuffung in einem Spähnebunker- in eine Tischlerei nach Herbrum gerufen.  Das es sich allerdings um eine Übung handelte, ahnte bis zu dem Zeitpunkt noch keiner. Nach Lagemeldung sollten sich in dem Gebäude noch zwei Personen befinden. Als die ersten Einsatzkräfte an der Einsatzstelle eintrafen, quoll bereits dichter Rauch aus dem Gebäude. Der Angriffstrupp drang direkt unter schwerem Atemschutz in das Gebäude vor um die Vermissten Personen zu retten.

Zufallsbild
img_4889.jpg
Der letzte Einsatz

Nr. 42
27.07.2017 I 00:28 Uhr

Anforderung Hilfeleistung

Schützenstraße

Kameraden gesucht
Rauchmelder
Stadtfeuerwehr Links