24 | 05 | 2017
Hauptmenü
Rechtliches
Wer ist online

Aktuell sind 62 Gäste und keine Mitglieder online

Die erste Frau im Ortskommando der Feuerwehr Aschendorf ist Tanja Hackling. Auf dem Foto die Feuerwehrführung mit dem neu gewählten Ortskommando, dem stellvertretenden Pressewart und (von links) Stadtbrandmeister Josef Pieper, Kreisbrandmeister Christoph Wessing, Heiner Butke, Friedhelm Führs sowie Matthias Heyen. Foto: mm (Ems-Zeitung)Tanja Hackling ist die erste Frau im Ortskommando der Freiwilligen Feuerwehr Aschendorf. Auf der Generalversammlung setzte sie sich mit einer Stimme Mehrheit gegen Andreas Ahlers bei der Wahl zur neuen Sicherheitsbeauftragte durch. Sie tritt die Nachfolge von Dieter Mersch an, der nicht erneut kandidierte. Auch Frank Haneburger und Peter Kruse stellten ihre Ämter im Ortskommando aus beruflichen Gründen zur Verfügung. Jens Korn übernimmt jetzt die Aufgaben als Gerätewart, die Frank Haneburger 24 Jahre lang erledigt hatte. Carsten Schulte wurde stellvertretender Gerätewart.

Mehrheitlich votierte die Versammlung für Frank Röttgers als neuen Gruppenführer und damit als Nachfolger von Peter Kruse. In ihren Ämtern bestätigt wurden Thorsten Bögemann als Zugführer und Ewald della Valle als Schriftführer. Paul Lachnitt ist von nun an als stellvertretender Pressewart für die Presseaufgaben vor Ort zuständig.

Stadtbrandmeister Josef Pieper übereichte Andreas Ahlers die Beförderungsurkunde zum Löschmeister. Für seine 20-jährige Mitgliedschaft zur Aschendorfer Wehr erhielt Mirco Krange, stellvertretender Ortsbrandmeister, die interne Urkunde der Feuerwehr Aschendorf. Zum Feuerwehrmann wurde Kevin Kuiper ernannt.

Ortsbrandmeister Hermann Göken und sein Stellvertreter Mirco Krange berichtete von 33 Brandeinsätzen und 39 Hilfeleistungen im vergangenen Jahr. Zu diesen Einsätzen summieren sich Brandsicherheitswachen bei verschiedenen Veranstaltungen sowie die Brandschutzerziehung an den örtlichen Schulen, Kindergärten und sonstigen Einrichtungen. Dies ergäben sich zusammen 4280,5 Stunden, so Göken. Mit den 49 Dienstabenden, die im Durchschnitt von 24 Feuerwehrmitgliedern besucht wurden, habe die Aschendorfer Wehr 7220,5 Gesamtstunden geleistet, so Krange. Zurzeit zählt die Wehr in Aschendorf 44 Aktive und neun Alterskameraden.

Jugendfeuerwehrwart Thomas Helm erinnerte an die Durchführung des Osterfeuers und das Maibaumsetzen sowie den Martinsumzug des Kindergartens St. Amandus. Das Kreiszeltlager, das alle zwei Jahre stattfindet, blieb laut Helm aufgrund eines Unterwetters in besonderer Erinnerung. Zum Glück sei niemand zu Schaden gekommen.
Der Jugendwehr gehören elf Jungen und fünf Mädchen an. Sie leisteten insgesamt 1914 Stunden. Das fünfköpfige Betreuerteam absolvierte 1281 Gesamtstunden. Somit kam die Jugendfeuerwehrabteilung im Jahr 2015 auf 3195 Stunden.

„Das Thema Flüchtlinge wird bei uns in der Feuerwehr einen großen Stellenwert bekommen“, betonte Stadtbrandmeister Pieper. Er sprach damit die zentrale Unterkunft für die Erstaufnahme von Flüchtlingen in den Hallen des ehemaligen ADO-Gardinenwerkes an. Bandmelde-und Sprinkleranlagen seien vom Landkreis installiert worden. Trotzdem bleibe ein Restrisiko, und dann seien die Wehren gefragt. Pieper: „Es steht für mich fest, dass jeder Flüchtling ein Recht auf den gleichen Schutz und die gleiche Sicherheit hat wie jeder andere Papenburger Bürger auch. Am 12. Januar sei mit der gesamten Wehr eine Besichtigung der Räumlichkeiten in den Hallen geplant.

Im Hinblick auf Neuanschaffungen für die Ortsfeuerwehren berichtete Pieper von einem neuen Taucherfahrzeug, das voraussichtlich im März in den Dienst gestellt werden kann. Des Weiteren sei die Umstellung auf den Digitalfunk nun endgültig vollzogen. Im Haushaltsentwurf stehe unter anderem die Anschaffung eines neuen Einsatzleitwagens für die Aschendorfer Wehr.

Ortsbürgermeister Friedhelm Führs (CDU) dankte der Wehr für ihre Arbeit. Die Anzahl der Stunden verdeutliche, welch hoher Zeitaufwand hinter dieser ehrenamtlichen Aufgabe stecke. Dem Dank schlossen sich auch Heiner Butke, Vorsitzender des Ausschusses für Prävention und Feuerwehr in der Stadt, sowie Matthias Heyen, Leiter des Ordnungsamtes, an.

 

Bericht/Foto: Ems-Zeitung

Zufallsbild
img_jjuu.jpg
Der letzte Einsatz

Nr. 19
09.05.2017 I 15:26 Uhr

Großbrand in Entsorgungsbetrieb

In der Emsmarsch

Kameraden gesucht
Rauchmelder
Stadtfeuerwehr Links